www.europaclub.at

Veranstaltungskalender Jänner-Juli 2020

27th April, 2020

  1. Donnerstag, 16. Januar, 18.00/19.00 Uhr        Collegium Hungaricum

Ordentliche Vollversammlung des „EUROPA”-CLUBs mit der Wahl des Vorstandes, anschließend: Bildervortrag von Ibolya Mátyás,

 Leiterin des Reisebüros Gabbiano Travel

über den Ausflug des Vereins nach Bayern

Mit wunderschönen Seen und  Berglandschaften des Bayrischen Waldes zieht Bayern  mit seiner unberührten Natur Besucher an. In den Städten und Dörfern findet man bewundernswerte, wertvolle Sehenswürdigkeiten. Für die Reisegruppe des Kulturvereins „Europa”-Club bedeutete in erster Linie die Erkundung der Staatlichkeit Bayerns und des Karpatenbeckens sowie ihrer historischen und gesellschaftlichen Beziehungen das Ziel des Ausflugs nach Altötting, Landshut, Augsburg, Bobbingen, Ulm, Andechs und München.

2. Donnerstag, 30. Januar, 19.00 Uhr                 Collegium Hungaricum

Dr. Ákos Tóth, Tárogató-Künstler (Kiskunfélegyháza): Tárogató-Koncert.

In Ákos Tóths Repertoire sind populäre Melodien aus der Zeit von Rákóczi, Petőfi und Kossuth zu finden, weiter Werke, Volkslieder, Kunstlieder, ungarische und kirchliche Lieder, die um die Jahrhundertwende entstanden sind. Er spielt gern Jazz, Blues und klassische Werke gleicherweise mit seinem Instrument.

3. Donnerstag, 13. Februar, 19.00 Uhr                Collegium Hungaricum

Auf den Spuren unserer herausragenden nationalen Werte  (Thermalwasser, Würste und Honig) – Dreifache Buchpräsentation

László Boda möchte das vor kurzem erschienene ungarische Honigbuch Magyar Mézkönyv präsentieren, und über die Bäder sprechen, der Ethnograf Dr. Zoltán Nagy, einer der Autoren des großen Buches der Würste  Nagy Kolbászkönyv  und die traditionelle ungarische Wurst-Kultur behandeln.

Im Rahmenprogramm wirken mit:

 Borbála Boda, Pianistin und Benedek Dolfin,  Cellist, Junior Prima-Preisträger

4. Mittwoch, 19. Februar, 19.00 Uhr                    Collegium Hungaricum

            Vortrag des ungarischen Historikers, Schriftstellers und Journalisten

Prof. Dr. József Botlik: Das Schicksal Westungarns 1918-1921

Dr. József Botlik befasst sich seit drei Jahrzehnten mit der wechselvollen Geschichte der in Trianon vom ungarischen Staat getrennten Ungarn. Zu diesem Thema sind bisher zwölf Bücher und etwa 180  wissenschaftliche Publikationen von ihm erschienen, außerdem  machte er 80 verschiedene Radio- und Fernsehsendungen. Gegenüber der früheren Praxis der ungarischen Geschichtswissenschaft lässt er in diesem Werk dem heldenhaften Versuch des nach Ausräucherung der Besatzer gegründeten Leitha-Banats (Lajta-bánság) Gerechtigkeit zuteilwerden und bestätigt die Rolle des tapferen nationalen Widerstandes beim Erkämpfen der Ödenburger Volksabstimmung  und der Rettung der Ehre der ungarischen Nation.  

5. Sonntag, 15. März

15.00 Uhr, Wien, VII., Weghuberpark

KRANZNIEDERLEGUNG AN DER BÜSTE VON GYÖRGY BESSENYEI

Mitwirkende im Rahmenprogramm: Das Zither-Orchester Rézsarkantyú und das Barka-Gesangsensemble

17.00 Uhr, Wien I., Dorotheergasse 16.

FESTPROGRAMM IN DER INNERSTÄDTISCHEN REFORMIERTEN KIRCHE

mit dem Gesangverein Zoltán Kodály aus Galánta (Gallandau/SK)

Chorleiterin: Mónika Józsa

Festansprache: Dr. Imre Molnár, Soziologe, Historiker und Diplomat

Der Gesangverein wurde im Herbst 1956 gegründet. Die Gründer hatten Tibor Ág gebeten, den Chor zu leiten, dessen erste Schritte von Zoltán Kodály selbst geebnet wurden. Er gab seine Zustimmung dazu, dass der Chor seinen Namen trägt, und er verfolgte dessen Tätigkeit aufmerksam bis zu seinem Tod.

Vom Januar 2004 an wirkt der Gesangverein als Zivilgesellschaft mit dem Ziel, weltliche und kirchliche Chorwerke auf hohem Niveau vorzutragen, Beziehungen zwischen einheimischen und ausländischen Chören im Interesse der kulturellen Entwicklung der Bevölkerung zu pflegen.  

 Im Rahmenprogramm treten Wiener Jugendliche auf (AMAPED)

Wegen der Epidemie wurde das Programm abgesagt.

5. Dienstag, 24. März, 19.00 UHR             BOTSCHAFT VON UNGARN BENEFIZKONZERT

 zu Gunsten der an Muskelschwund leidenden Kinder in Ungarn

Ehrenschutz

Mag. Bettina Glatz-Kremsner

Generaldirektorin der Casinos Austria AG

Honorarkonsulin für Ungarn mit Wirkungsbereich NÖ und Wien

Prof. Dr. Szilveszter E. Vizi

Präsident der Ungarischen Akademie der Wissenschaften a.D.

Präsident der Stiftung „Freunde von Ungarn“

Grußworte

S.E. Dr. Andor Nagy, Botschafter von Ungarn in Österreich

Die Stiftung GYÓGYÍTÓ JÓSZÁNDÉK finanziert ihre Tätigkeiten durch Werbeeinschaltungen, Firmen- und Privatspenden sowie Benefizveranstaltungen. Durch dieses Konzert tragen wir alle zum Hilfsprogramm der Stiftung bei.

Wegen der Epidemie wurde das Programm abgesagt.

Einen Ersatztermin gibt es noch nicht.

6. Samstag, 28. März, 19.00 Uhr               Komensky-Schule, Theaterraum

Aufführung des PETŐFI-THEATERS SOPRON

Szenen einer Ehe

Oft unterhaltsame, bei anderer Gelegenheit herzergreifende Szenen aus der Geschichte der Liebe zwischen einem Mann und einer Frau. Vom scheinbar ungetrübten Glück der ersten Szene  gelangen sie  über den Prozess des Gegeneinanders und des völligen Zerfalls bis zur Versöhnung, der Herausbildung einer neuen Art von Liebe, wobei die beiden Menschen, Marianne und Johan, einander nicht mehr ausgeliefert sind; sie können sich einander mit aufrichtigem Verständnis zuwenden. Wo sind  Glück und  Freiheit in einer Ehe, wenn man tagtäglich um den anderen/die andere zu kämpfen hat? Auch auf diese Frage suchen die Schauspieler Tamás Gál und Szilvia Kiss, die Ingmar Bergmans Bühnenwerk mit o.a. Titel aufführen, die Antwort.  Regie: András Pataki.

Verschoben auf den Herbst

7. Freitag, 17. April, 19.00 Uhr                            Collegium Hungaricum

Széchenyi-Gedenkabend

Vortrag des Historikers  Prof. Dr. László Csorba

„Neue Wege der Széchenyi-Forschung — Ergebnisse und Streitfragen“

Verschoben auf den Herbst

8. Donnerstag, 23. April, 19.00 Uhr       Botschaft von Ungarn, Prunksaal

KAMILLA DÉVAI NAGY  UND ÉVA MEISTER –

TÚL ÖTVEN ERDŐN (Durch 50 Wälder)

KAMILLA DÉVAI NAGY, Trägerin des Bartók- und des Franz Liszt-Preises, verdiente Künstlerin: Vertonte Gedichte von Károly Molter, Albert Wass, Áron Tamási, Sándor Reményik, Katalin Tánczos und Attila Erős sowie Lieder über das Lebensgefühl der durch das Diktat von Trianon gespaltenen Ungarn.  Die uralte Szeklerhymne: Ó, én édes jó Istenem sowie Volkslieder. ÉVA MEISTER – mit dem Preis für Ungarische Kunst ausgezeichnete Schauspielerin. Gedichte von  Lajos Áprily, Zoltán Czegő, Jenő Dsida, Árpád Farkas, Sándor Reményik, Sándor Sajó und Géza Szőcs.

Auf den Herbst verschoben.

9. Sonntag, 17. Mai,  15.00 Uhr                            Bad Deutsch-Altenburg  Feierliches Programm an der Büste von St. Stephan

Konzert der Internationalen Donau-Philharmonie in der Marienkirche

Mitwirkende:

Komensky-Schule – Jugendorchester „Cimbalka“

 Komensky-Schule – Jugend-Tanzgruppe

 Bittera Sophie Iman – Rezitation (Pozsonypüspöki/SK)

Wegen der Epidemie wurde das Programm abgesagt.

Einen Ersatztermin gibt es noch nicht.

11. Mittwoch, 3. Juni, 19.00 Uhr                        Collegium Hungaricum

Dr. János Kubassek

TRIANON UND DIE  GEOGRAFIE

Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg gab es keine Österreichisch-Ungarische Monarchie mehr und Ungarn erlangte seine staatliche Unabhängigkeit zurück. Auf die Souveränität warfen jedoch die Pariser Friedensverträge schwere Schatten. Der Friedensvertrag 1920 von Trianon zerstückelte das tausendjährige historische Ungarn, von dessen Territorium neun Nachbarländer Teile erhielten. Die Entscheidungsträger kreierten aus einem Vielvölkerstaat mehrere Vielvölkerstaaten, indem das Selbstbestimmungsprinzip der Völker außer Acht gelassen wurde. Bei der Vorbereitung des Friedens spielten Wissenschaftler der Geografie, wie Pál Teleki, Jenő Cholnoky, Aurél Hézser, Károly Kogutowitz, Ferenc Nopcsa, Ferenc Fodor und v.a.m. eine wichtige Rolle. Das berühmte kartografische Werk von Pál Teleki, Carte Rouge, die Rote Karte, gelangte auch auf den Tisch der Entscheidungsträger, änderte aber in der Sache nichts an der Situation. Bis heute zeigen die Vorgeschichte und die Folgen des Friedensdiktats von Trianon, die Spaltung der physisch-geografischen territorialen Einheit des Karpatenbeckens ihre Wirkung und beschäftigen die öffentliche Meinung. Das Gesetz aus dem Jahre 2010 über die nationale Zusammengehörigkeit liefert eine neue Dimension für das lange Zeit als Tabu geltende historische Ereignis.

Wegen der Epidemie wurde das Programm abgesagt.

12. Mittwoch, 17. Juni,  16.00 Uhr                             Collegium Hungaricum

Kinderprogramm des Orchesters APNOÉ  (Győr): Kincskereső kisködmön (Der Wundermantel)

gemeinsam mit AMAPED

Ferenc Móras ewig geltende Lehrfabel wurde vom Attila-József-Preisträger und Dichter János Lackfi zu einem Märchenspiel überarbeitet. Der von Reichtum träumende Gergő balanciert an der Grenze der kindlichen Zauberwelt und der Wirklichkeit und gelangt auf diese Weise immer näher an die wirklich wichtigen menschlichen Werte, auf die der Roman und auch das Orchester Apnoé die Kinder aufmerksam machen wollen.

Wegen der Epidemie wurde das Programm abgesagt.

13. 1-5. Juli (5 Tage/ 4 Nächte)

Kulturhistorischer Ausflug in das Sachsenland (Süd-Siebenbürgen) Nagyszeben (Hammersdorf)  und Umgebung

Fällt aus

Posted on: April 27, 2020

Filed under: Veranstaltungen